Vortrags- und Diskussionsveranstaltung am 16. Januar 2019: „Organspende – Nächstenliebe oder Pflicht?“

Die aktuelle Debatte zum Thema Organspende entzündet sich vor allem an der sogenannten „Widerspruchslösung“. Geht es nach den Plänen des Bundesgesundheitsministers, soll hierdurch künftig die Zahl der Organspenden in Deutschland deutlich steigen: Mit der angestrebten Neuregelung könnte jeder Mensch in Deutschland Organspender werden, der sich nicht ausdrücklich dagegen ausgesprochen hat.

Wem „gehört“ ab dem Moment eines möglichen Hirntods mein Körper? Wer darf über ihn bestimmen? Welchen Bedarf an Organspendern gibt es und welche gesetzlichen Grundlagen greifen? Gibt es die Gefahr eines Missbrauchs? Und ist auch im Fall der Organspende ein ungestörtes Abschiednehmen für die Angehörigen und Freunde möglich? Die aktuelle Diskussion wirft eine Vielzahl ethischer, juristischer, medizinischer und auch theologisch bedeutsamer Fragen auf.

Die Akademie Schwerin e.V., die Erzbistümer Hamburg und Berlin und die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland laden am 16. Januar 2019 alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem Austausch über diese Fragestellungen in die Räumlichkeiten der Akademie Schwerin ein. Mit dabei in Vortrag und Diskussion sind die Justizministerin Mecklenburg-Vorpommerns Katy Hoffmeister, der Transplantationsmediziner Prof. Dr. Wolfgang Schareck und die Theologin Ruth Denkhaus vom Zentrum für Gesundheitsethik an der Evangelischen Akademie Loccum.

Die Vertreter der Medien in Mecklenburg-Vorpommern sind herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Beginn der Veranstaltung: 18:00 Uhr

Die Veranstaltung steht allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern offen, die Teilnahme ist kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten.

Veranstaltungsort:Akademie Schwerin e.V., Mecklenburgstraße 59, 19053 Schwerin